Expertengespräch zu klimaneutrales Fliegen

Klar ist, dass Klimaneutralität für den Verkehrssektor eine enorme Herausforderung darstellt. Ohne eine wirkliche Verkehrswende werden wir die Klimaziele nicht erreichen. Am größten ist die Herausforderung für den Luftverkehr. Die möglichen Handlungsmöglichkeiten habe ich mit verschiedenen Expert*innen und Experten sowie Kolleginnen aus der Bundestagsfraktion diskutiert.

Mit dabei waren Vertreter*innen und Vertreter des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, der Agora Verkehrswende, der MTU Aero Engines, des DIW Berlin, der Christian-Albrechts-Universität Kiel sowie die Kolleg*innen und Kollegen Anna Christmann, Tabea Rößner, Markus Tressel, Dieter Janecek und Kai Gehring.

Die Verlagerung von Kurzstrecken und Mittelstrecken auf die Schiene, die Neubewertung von Flugreisen, die Effizienzsteigerung, die Einführung von Hybridantrieben und die Umstellung auf Power-to-Liquid sind mögliche Handlungsansätze.

Für die Umstellung auf Power-to-Liquid Fokus sind dabei mehrere Fragen zentral, die ich mit den Expert*innen und Experten sowie Kollegen diskutieren wollte. Dies betrifft vor allem, wie die Produktion in industriellem Maßstab gelingt, wie wir Power-to-Liquid in den Markt bekommen, in welchem Umfang Erneuerbare Energien vorhanden sein und welche ökologisch sinnvollen CO2-Quellen ausreichend zur Verfügung stehen werden? Schlussendlich stellt sich die Frage, wie es unter diesen Gesichtspunkten mit dem Luftverkehr so weitergehen kann?

In der Diskussion wurde deutlich, dass klimaneutrales Fliegen nur gelingen kann, wenn technologische Pfade beschritten, eine entschiedene CO2-Besteuerung eingeführt und ein drastischen Ausbau der Erneuerbaren Energien angegangen werden. Es bleibt für meine parlamentarische Arbeit viel zu tun!